Aromatherapie – Wohlgerüche für Körper und Seele

Eine uralte Heilmethode

Ätherische Öle, Inhaliert, in Verdünnung eingerieben oder als Aromabad genutzt, können bei mancherlei Beschwerden auf natürliche Weise Linderung verschaffen. Diese als Aromatherapie bekannte Heilmethode gewinnt In jüngster Zeit wieder an Bedeutung.

Daß unser Geruchssinn im Alltag eine wichtige Rolle spielt, hat sich auch in unserer Sprache niedergeschlagen. Da gibt es Menschen, die man absolut "nicht riechen" kann, die einem sogar "stinken", von denen man sich auch nicht gerne »an der Nase herumführen lassen möchte«. Andere Zeitgenossen dagegen finden wir regelrecht "dufte".

Natürliche ätherische Öle in der Schwangerschaft und für ihr Baby

Ätherische Öle sind unentbehrliche Helfer einer sanften Schwangerschafts- und Geburtsbegleitung. Wir fertigen für Sie individuelle Rezepturen oder Mischungen.

Vom beruhigenden Babymassageöl bis zum hautpflegenden Öl für die Wochenbettbauchmassage finden Sie bewährte Aromamischungen in unserer >>Sortimentsliste

Wohlgerüche für Körper und Seele

Die einfachste Form der Aromatherapie ist die Anwendung von Blüten, Pflanzen und Pflanzenteilen als positives Stimulans für Körper und Seele. Grundgedanke dabei ist, daß durch den Duft der Pflanzen nervliche, psychische und auch hormonelle Reaktionen ausgelöst werden, auf die wiederum der Körper positiv reagiert. 

Medizinische Wirkungen von ätherischen Ölen

Inzwischen ist die Wirkung von vielen ätherischen Ölen im Labor nachgewiesen. Lavendelöl hat es mit seiner schlaffördernden Wirkung sogar bis ins angesehene englische Medizinfachblatt "The Lancet" geschafft. Fazit der aufsehenerregenden Arbeit: Schlafdauer und Schlafqualität verbessern sich nachweislich, wenn unruhige Schläfer nachts Lavendelöl im Zimmer verdampfen. Überdies wirkt die Essenz ausgleichend und entspannend. In der Aromatherapie zählt Lavendel heute neben Melisse und Fenchel zu den besten Streßblockern. 

Einen Berg Blätter für einen Tropfen Öl

Leider haben die offenen Pflanzen einen Nachteil: Ihr zartes Aroma »verduftet« relativ schnell. Konzentrierter und damit auch in ihrer Wirkung potenziert liegen die Duftstoffe in den ätherischen Ölen vor. Sie werden aus frischen oder getrockneten Pflanzenteilen - Blüten oder Blütenknospen, Wurzeln, Blättern, Rinden, dem Holz eines Baumes, selbst aus Harz - durch schonende Destillation mit Wasserdampf gewonnen. Dieses Verfahren ist teilweise sehr aufwendig. So benötigt man z. B. 50 kg Eukalyptusblätter, um 1 Liter Eukalyptusöl zu erhalten oder 150 kg Lavendel ergeben 1 Liter Lavendelöl. Um 1 ltr. Rosenöl zu erhalten werden 2-3 Tonnen Rosenblütenblätter benötigt.

So wendet man ätherische Öle an

Die Aromatherapie wird in erster Linie zur Keim- und Entzündungshemmung sowie zur unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten eingesetzt. Daneben wird den Ölen und Aromen ein breites Spektrum anderer positiver Wirkungen auf Körper und Seele zugeschrieben. So sollen bestimmte Düfte z. B. gezielt beruhigen und entspannen oder die Konzentration fördern, gegen Streß wirken oder neuen Schwung und Antriebskraft verleihen. Die Öle werden inhaliert oder äußerlich in Form von Einreibungen, Bädern und Massagen angewandt. 

Zum Inhalieren
Alle ätherischen Öle wirken leicht desinfizierend und bis zu einem gewissen Grad keimtötend. Einige von ihnen besitzen überdies jedoch eine besondere Wirkqualität, die bei bestimmten Erkrankungen und Beschwerden nützt. Kamille zum Beispiel wirkt entzündungswidrig. Anis, Fenchel oder Thymian fördern das Abhusten bei einer Erkältung. 

Zur Massage
Ätherische Öle dringen auch in die Haut ein. Deshalb nutzen viele Massagefans die intensiv duftenden, durchblutungsfördernden oder hautberuhigenden Öle. Die kostbaren Extrakte werden nicht pur, sondern auf Grundlage eines Basisöls oder einer -creme verwendet. Dafür eignet sich zum Beispiel Mandel-, Jojba- oder Weizenkeimöl.

Zum Baden
Das Vollbad ist ein kleiner Luxus mit therapeutischem Effekt. Je nach Badezusatz kann es munter oder schläfrig machen, es kann verschönern, heilen und einer Erkältung vorbeugen. Entspannende Wirkung haben zum Beispiel Badezusätze mit Lavendelöl, YlangYlang oder Rosengeranie. Wer anregende Badezusätze vorzieht, sollte dagegen Rosmarin-, Fichtennadel- oder Latschenkieferöl verwenden.

In Duftlampen
Duftlampen werden entweder mit Teelichtern oder elektrisch betrieben. Geben Sie zuerst Wasser in die Verdunstungsschale, und tropfen Sie dann die ätherischen Duftöle dazu. Die Duftnote bestimmen persönliche Vorlieben und die körperlich-geistige Verfassung. Die Anzahl der Tropfen richtet sich nach der Raumgröße. Fangen Sie mit wenig Tropfen an. Haben Sie versehentlich zuviel Duftöl genommen, lassen Sie die Wärmequelle diesmal weg.

Das Einzigartige Aromatherapie-Konzept

Spezielle Massagetechniken
Bei uns in Deutschland ist die Aromatherapie durch die Duftlampe bekannt geworden und es gibt wohl kaum noch einen Haushalt der keine besitzt. Aber die Duftlampe ist nicht die einzige Möglichkeit die Heilkraft natürlicher ätherischer Öle zu nutzen. In Frankreich wird die Aromatherapie zu 85% innerlich angewendet. Dies sollte aber nur unter Aufsicht eines erfahrenen Aromatherapeuten geschehen! Da sich bei der innerlichen Anwendung auch erhebliche Nebenwirkungen abzeichneten, entschloss man sich in England darauf zu verzichten. Hier setzen Physiotherapeuten und Masseure die Aromatherapie in Verbindung mit speziellen Massagetechniken sehr erfolgreich ein.

Ihre Apotheke Dechsendorf bietet Ihnen das n e u e Aromatherapie-Konzept

Da wir Ihnen keine professionellen Massagen anbieten können, haben wir für Sie das neue TAOMED Aromatherapie-Konzept erstellt von Bernd Griasch (Aromaexperte, Aromatherapeut, Pharmazeut). Sie können sich in Ihrer Apotheke Dechsendorf fachgerecht Massageöle herstellen lassen, die auf Sie persönlich abgestimmt sind. Der Anteil ätherischer Öle ist hierbei höher als bei Massageölen für Physiotherapeuten oder für die kosmetische Aromapflege. Der Vorteil liegt darin, das sie nur 3 Stellen Ihres Körpers morgens und abends mit 1 Teelöffel der fertigen Massagemischung einreiben.
1) die betroffene Stelle (außer den Augenbereich, hier geht man in den Nacken)
2) den Solarplexpunkt, hier laufen alle Nervengeflechte zusammen
3) die Fußsohlen, hier befinden sich alle Akkupressurpunkte Nach 5-7 Tagen sollte eine wesentliche Besserung eingetreten sein. Im Regelfall reiben Sie das Massageöl 3 Wochen lang ein um das innere Gleichgewicht wieder herzustellen. Die Auswahl der ätherischen Öle für Ihre individuelle Massageölmischung erfolgt computergestützt über die Informationen die Bernd Griasch aus zahlreichen Nachschlagwerken über Aromatherapie zusammengetragen hat. Selbstverständlich steht Ihnen auch unsere Mitarbeiterin Frau Melanie Lautenschlager (PTA, Aromatologin) gerne für Ihre Fragen zur Seite.

Der Kauf ätherischer Öle ist Vertrauenssache
Ätherische Öle für die Aromatherapie sollen 100%ig rein sein. In Ihrer Apotheke Dechsendorf bekommen Sie die reinen Öle von TAOMED und werden umfangreich und kompetent beraten. Es ist uns ein ganz besonderes Anliegen, unseren Kunden schon vor dem Kauf möglichst viele Informationen über das entsprechende Öl zu bieten. Alle TAOMED Öle, sind 100% naturbelassene, ätherische Öle, zum überwiegenden Teil aus kontrollierter Wildsammlung oder aus kontrolliert biologischem Anbau. Angaben über die Stammpflanze, das Herkunftsland und die Gewinnungsmethode, sowie den Pflanzenteil aus dem das entsprechende Öl gewonnen wurde können Sie dem Flaschenetikett entnehmen.

Bei mehreren, vom Magazin ÖKO-TEST in Auftrag gegebenen Studien erhielten TAOMED-Produkte die Bestnote "empfehlenswert". Von 53 getesteten Bergamotte-Ölen wurden zum Beispiel nur 14 Öle mit empfehlenswert bewertet. Hierzu gehört natürlich auch das Bergamotte-Öl von TAOMED.

Diese umfangreichen Angaben auf den Aromafläschchen sollen Ihnen die Sicherheit geben "nicht an der Nase herumgeführt" zu werden. Zudem steht Ihnen ein Duftsortiment von 73 Einzelölen und 20 Duftmischungen zum erschnuppern der unterschiedlichen Aromen zur Verfügung.

Um Ihnen die Auswahl bei den ätherischen Ölen zu erleichtern, folgen hier noch einige allgemein gültigen Angaben die die spezifischen Eigenschaften der ätherischen Öle klassifizieren.

Ätherische Öle unterscheiden sich auch signifikant durch ihre Verdunstungsgeschwindigkeit (= Evoporationswert). Ein kurzer Evoporationswert bedeutet schnelle Verdunstung, aber auch schnellen Eintritt und schnelles Abflauen der Duftwirkung. Davon abgeleitet lassen sich auch Aussagen über die Eigenschaften jener Öle auf unseren Geist und Körper machen. Sie sind erfrischend, aufmunternd und fördern die Konzentration. Man nennt solche Öle auch "Spitzennoten". Mittellange Evoporationswerte zwischen 3 bis 5 Stunden weisen die sogenannten "Mittelnoten" auf. Sie wirken sehr oft auf den Stoffwechsel ein (als Bad oder Massage) und beeinflussen Geist und Gemüt regulierend und ausgleichend. Am langsamsten verdunsten die "Basisnoten". Oft handelt es sich um die Öle aus Hölzern und Harzen, aber es gehören auch die schweren Blütenöle dazu. Sie liegen 24 Stunden und länger in der Raumluft vor und sind sehr sparsam einzusetzen. Den meisten Ölen dieser Gruppe sagt man beruhigende, besänftigende und sinnlich anregende Eigenschaften nach.