Gesundheit aktuell

Hier unser Ratgeber des Monats

Gelenkbeschwerden und Arthrose – unausweichliches Schicksal?

Unsere Ge­lenke müs­sen Tag für Tag vie­len tau­sen­den Be­we­gun­gen stand­hal­ten, vor allem Knie und Hüfte wer­den dabei zu­sätz­lich noch durch einen Groß­teil des Kör­per­ge­wich­tes be­las­tet. Schon ein Drit­tel der Be­völ­ke­rung ab 50 spürt dann an die­sen Stel­len, dass es nicht mehr wie „ge­schmiert“ läuft.
Doch was kann man für die Ge­sund­er­hal­tung der Gelenke tun?

Ausreichend Bewegung
Ge­len­ke zu „scho­nen“ ist keine gute Idee, denn die Ge­lenk­knor­pel wer­den nicht von Blut­ge­fäßen mit Nähr­stof­fen ver­sorgt, son­dern von der sie um­ge­ben­den Ge­lenk­flüs­sig­keit. Nur durch das Be­we­gen wird sie in aus­rei­chen­dem Maß pro­du­ziert und sorgt damit für eine ge­sun­de und be­las­tungs­fä­hi­ge Knor­pel­schicht.

Außer­dem stärkt man so sei­ne ge­sam­te Mus­ku­la­tur und beugt wie­de­rum schäd­li­chen Fehl­be­las­tun­gen vor. Ge­lenk­freund­lich sind z. B. Schwim­men, Aqua­gym­nas­tik und Rad­fahren.

Übergewicht abbauen
Zuviele Pfun­de scha­den gleich in zwei­er­lei Wei­se: Mehr Kilos he­rum­tra­gen zu müs­sen, lässt die Ge­lenk­knor­pel schnel­ler ab­nut­zen.

Was die We­nigs­ten wis­sen: Zu­viel Fett­ge­webe be­güns­tigt Ent­zün­dungs­re­ak­ti­o­nen im Kör­per, die dazu bei­tra­gen, dass die Knor­pel­masse der Ge­len­ke zu­sätz­lich an­ge­grif­fen wird.

 

Gesunde Ernährung
Essen Sie mög­lichst viel bun­tes Obst und Ge­mü­se, denn es ent­hält viele wert­vol­le so­ge­nann­te Anti­oxi­dan­tien, mit denen man ge­lenk­zer­stö­ren­de Sub­stan­zen neu­tra­li­sie­ren kann. Ver­wen­den Sie er­gän­zend pflanz­li­che Öle mit vie­len un­ge­sät­tig­ten Fett­säu­ren. Eine Extra­por­tion Vi­ta­min C und E wirkt in die glei­che Rich­tung, gleich­zei­tig un­ter­stützt Vitamin C die Bil­dung von Kol­la­gen, dem Grund­bau­stein der Knor­pel­sub­stanz.

Eine zu­sätz­li­che Fisch­mahl­zeit – es muss aber fet­ter See­fisch sein, also He­ring, Ma­kre­le oder Lachs – lie­fert O­me­ga-3-Fett­säu­ren mit ent­zün­dungs­hem­men­der Wir­kung. Las­sen Sie lie­ber Fleisch­mahl­zei­ten weg und mei­den Sie Fleisch aus Mas­sen­tier­hal­tung, denn es lie­fert mehr ent­zün­dungs­för­dern­de Stoffe!

Bei be­reits auf­ge­tre­te­nen Be­schwer­den rei­chen die in der Nah­rung vor­han­de­nen ge­sun­den Stof­fe allein aber meist nicht mehr aus. Dann ist es oft hilf­reich, mit ei­nem Prä­pa­rat aus der Or­tho­mo­le­ku­lar­me­di­zin hö­her­do­siert die für den Knor­pel­stoff­wech­sel wich­ti­gen Vi­ta­mi­ne, Mi­ne­ra­li­en und Spu­ren­e­le­men­te zu­zu­füh­ren, kom­bi­niert mit An­ti­oxi­dan­tien, Fisch­öl und Bau­stei­nen für die Re­ge­ne­ra­ti­on der Knor­pel­sub­stanz.

Wir be­ra­ten Sie hier­zu je­der­zeit ger­ne, seien Sie herz­lich ein­ge­la­den zu un­se­rem Be­ra­tungs­tag in der Apo­theke A3 in Heßdorf am 12. April!

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Teilen Sie ihn auf Facebook:  

 

Zurück