Gesundheit aktuell

Hier unser Ratgeber des Monats

Heuschnupfen – was hilft?

Um die Heuschnupfenbeschwerden zu lindern, ist es in jedem Fall ratsam, sich den Pollen weniger auszusetzen. Beachten Sie den Pollenflugkalender und verschieben Sie ggf. lange Wanderungen und Ausflüge im Freien. Versuchen Sie stark kontaminierte Kleidung nicht mit ins Schlafzimmer zu nehmen und versuchen Sie die Haare vor dem zu Bett gehen zu waschen.

Bei starkem Pollenflug kann eine Nasendusche Allergene wegspülen und Heuschnupfen Patienten helfen. Mit dieser einfachen Maßnahme werden die Pollen mit isotonischer Salzlösung von der Nasenschleimhaut einfach weggespült. Auf diese Weise lässt sich oft der Bedarf antiallergischer Medikamente reduzieren.

Ursächlich lassen sich manche Allergien mit einer spezifischen Immuntherapie (Hyposensibilisierung) behandeln. Antihistaminika oder sogenannte Mastzellenstabilisatoren als Tablette innerlich eingenommen oder als Nasen-oder Augentropfen, ebenso wie cortisonhaltige Nasentropfen können die Symptome wirkungsvoll lindern.

Ziel alle dieser Maßnahmen ist es letztlich die Beschwerden zu beseitigen oder zumindest deutlich zu reduzieren. Das ist nicht nur für die Lebensqualität der Betroffenen von Bedeutung, sondern auch, damit sich aus einer allergischen Rhinitis kein allergisches Asthma entwickelt.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Teilen Sie ihn auf Facebook:  

 

Zurück