Gesundheit aktuell

Hier unser Ratgeber des Monats

Hilfe bei Hitzestress

Andrea Homann PTA, FachPTA für Ernährungsberatung
Andrea Homann
FachPTA für Ernährungs­beratung

Ihr Apothekentipp für August von Andrea Homann

Barbara Zoller, Apothekerin
Barbara Zoller
Apothekerin

Ihr Apothekentipp für August von Barbara Zoller

Gesundheitliche Beschwerden im Sommer sind keine Seltenheit. Viele Menschen klagen über Kreislaufprobleme. Warum einem die Hitze so zusetzen kann und was den Kreislauf in Schwung bringt, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Vorab ein wenig Theorie: Unter Kreislauf versteht man das Zusammenspiel von Herz und Blutgefäßen. Das Herz pumpt ständig Blut durch unser weitverzweigtes Gefäßsystem. Bei hohen Temperaturen müssen Herz und Kreislauf mehr arbeiten. Die Blutgefäße erweitern sich, um möglichst viel Blut an die Körperoberfläche zu bringen. Durch die Verdunstung von Schweiß findet hier eine Abkühlung statt. Ist die Hitze allerdings sehr groß, kann das den Kreislauf überfordern. Das Herz schafft es unter Umständen nicht, den erforderlichen Blutdruck aufrecht zu erhalten. Das Blut „versackt“, es kommt zu einer Minderdurchblutung des Gehirns.

Schwindel, Übelkeit … was tun?
Typische Symptome für ein Kreislauf-Problem sind: Übelkeit, Schwäche, Kopfschmerzen, Schwindel, Migräne, Müdigkeit, Ohrensausen und evt. auch Sehstörungen. Was also tun, wenn die ersten Symptome auftreten? Am wichtigsten: Ruhe bewahren und sofort aus der Sonne gehen, dann sich hinsetzten und die Füße kreisen lassen oder besser noch hinlegen und Beine hochlagern. Letzteres ist auch die geeignete Erste-Hilfe-Maßnahme bei einem Kollaps. So wird das Blut wieder gleichmäßig im Körper verteilt. Gut ist auch ein lauwarmes Vollbad, denn das Wasser bringt die Blutgefäße wieder in ihre alte Form.

So beugen Sie vor
Was kann man tun, damit der Kreislauf in Schwung bleibt? Die wichtigste Regel: Leichte Kost und ausreichend trinken! Vor allem sollten die Getränke nicht zu kalt sein, ansonsten belastet das den Kreislauf wieder zusätzlich. Morgens heißkalte Wechselduschen und Bürstenmassagen von den Füßen an aufwärts nach oben, sind als Gefäßtraining empfehlenswert. Muss man bei großer Hitze lange stehen, helfen Stützstrümpfe oder gymnastische Übungen (Kniebeugen), den Blutkreislauf in Schwung zu halten. Überhaupt trainiert regelmäßige Bewegung das Kreislaufsystem. Aber Achtung: Man sollte den Sport frühmorgens oder abends durchführen, wenn die Temperaturen niedriger sind. Natürlich kann man bei zu niedrigem Blutdruck auch mit (pflanzlichen) Arzneien helfen. Sprechen Sie doch einfach einmal mit Ihrem Apotheken-Team darüber.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Teilen Sie ihn auf Facebook:  

 

Zurück