Gesundheit aktuell

Hier unser Ratgeber des Monats

JOD – ein lebenswichtiges Spurenelement

Warum ist Jod so wichtig?

Jod ist ein lebensnotwendiges Spurenelement. Der Mensch kann es nicht selbst herstellen und auch nur begrenzt speichern. Über die Schilddrüse und ihre jodhaltigen Hormone reguliert es den Stoffwechsel und das Herzkreislaufsystem. Das macht sich vor allem bemerkbar beim Energieumsatz und dem Wärmehaushalt im gesamten Körper.

Eine gute Jodversorgung ist für die normale körperliche und geistige Entwicklung und anhaltende Leistungsfähigkeit unabdingbar, da die Schilddrüsenhormone auch Wachstumsprozesse und Gehirnentwicklung steuern.

Ist es notwendig, zusätzlich Jod einzunehmen?

In Mitteleuropa weisen die landwirtschaftlich genutzten Böden einen relativ geringen Gehalt an Jod auf. Dadurch bedingt sind auch all unsere Lebensmittel weniger jodhaltig als in anderen Gegenden der Erde. Seit in privaten Haushalten und in Gastronomie bzw. Industrie verstärkt Jodsalz eingesetzt wird, hat sich die Versorgungssituation zwar verbessert, Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte enthalten aber aufgrund geänderter Futtermittel-Richtlinien eher weniger Jod als noch vor 20 Jahren.

Für unseren täglichen Jodbedarf bedeutet das, dass selbst bei Verwendung von Jodsalz nur ca. die Hälfte der benötigten Menge aus der Nahrung zur Verfügung steht. Um die andere Hälfte abzudecken, werden zwei Fischmahlzeiten pro Woche empfohlen bzw. eine entsprechende Ergänzung in Tablettenform.

In welchen Lebensmitteln steckt viel Jod?

Hoch ist der Jodgehalt in Seefisch, z.B. Seelachs, Kabeljau und Scholle, sowie Meerestieren. Meeresalgen liefern zwar deutlich höhere Mengen an Jod, aufgrund der stark schwankenden Gehalte besteht hier die große Gefahr einer vielfachen Überdosierung und damit negativer Auswirkungen auf die Gesundheit. Eine gute Quelle für Jod stellen auch Milch, Milchprodukte und Eier dar. Obst und Gemüse enthalten kaum nennenswerte Mengen.

Für wen ist Jod besonders wichtig?

In der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Bedarf um ungefähr ein Drittel an. Eine gute Versorgung ist jetzt besonders wichtig, damit sich das Ungeborene im Mutterleib gut entwickeln kann. Das Wachstum von Gehirn und Knochen und die Funktionsfähigkeit der Nerven hängen von der ausreichenden Verfügbarkeit von Jod ab. Fehl- und Frühgeburten kann so vorgebeugt werden. Kinder ab 10 Jahren benötigen aufgrund des verstärkten Wachstums bereits genauso viel Jod wie Erwachsene.

Menschen mit streng vegetarischer oder veganer Ernährung sind gehalten, auf eine angemessene Jodzufuhr besonders zu achten. Wir beraten Sie gerne.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Teilen Sie ihn auf Facebook:  

 

Zurück